I . Name und Sitz des Vereins

Art. 1 Unter dem Namen "Politisches Frauenpodium Gossau" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Gossau ZH.

II. Vereinszweck

Art. 2 Der Verein bezweckt die Förderung von Frauenanliegen.
Der Verein soll Plattform sein für politisch und kulturell interessierte Frauen.
Der Verein ist konfessionell neutral und parteipolitisch ungebunden.

III. Mittel

Art. 3 Der Verein sucht seine Ziele vor allem zu erreichen durch:

  • Informationen und Veranstaltungen zu aktuellen Themen;
  • Meinungsaustausch und Meinungsbildung;
  • Weiterbildung;
  • Mitgestalten der Gemeindepolitik;
  • Motivieren und Unterstützen von zukünftigen und aktiven Politikerinnen und Behördenmitgliedern;

Spontan sich bildende Arbeitsgruppen nehmen sich dieser Aufgaben an.

IV. Organisation

Art. 4 Die Organe des Vereins sind:

  • die Mitgliederversammlung
  • die Kerngruppe (Vorstand)
  • die Rechnungsrevisorinnen

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

A. Mitgliederversammlung
Art. 5 Jährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Ausserordentliche Mitgliederversammlungen kann die Kerngruppe einberufen; sie muss es tun, wenn mindestens ein Fünftel der Mitglieder dies schriftlich verlangt. Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt mindestens zehn Tage vor der Versammlung, unter Angabe der zu behandelnden Geschäfte.

Art. 6 Der Mitgliederversammlung stehen folgende Befugnisse zu:

  1. die Wahl der Kerngruppe sowie der Rechnungsrevisorinnen;
  2. die Festsetzung des Mitgliederbeitrages;
  3. die Abnahme des Jahresberichtes der Kerngruppe und der Jahresrechnung;
  4. die Änderung der Statuten;
  5. die Auflösung des Vereins und die Entscheidung über die Verwendung des Vereinsvermögens;
  6. die Aufnahme von Mitgliedern, falls die Kerngruppe diese ablehnt, sowie der Ausschluss von Mitgliedern;
  7. der Entscheid über die Aufstellung und Unterstützung von Kandidatinnen bei Wahlen in politische Ämter;
  8. die Beschlussfassung über alle andern der Mitgliederversammlung durch das Gesetz, die Statuten oder durch die Kerngruppe zugewiesenen Geschäfte.

Art. 7 Die Mitgliederversammlung beschliesst mit dem einfachen Mehr der abgegebenen Stimmen. Bei Wahlen entscheidet im ersten Wahlgang das absolute, im zweiten das relative Mehr. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Wahlen und Abstimmungen erfolgen offen, sofern nicht ein Viertel der Anwesenden eine geheime Abstimmung verlangt.
Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt ein von der Kerngruppe bezeichnetes Kerngruppenmitglied.

 Art. 7 bis Beschlüsse über die Aufstellung und Unterstützung von Kandidatinnen bei Wahlen in politische Ämter (Art. 6 Ziffer 7 der Statuten) können auch auf dem Weg der schriftlichen oder elektronischen Stimmabgabe gefasst werden. Erforderlich ist das einfache Mehr der abgegebenen Stimmen.

B. Kerngruppe (Vorstand)

Art. 8 Die Kerngruppe besteht aus fünf bis neun Mitgliedern. Sie konstituiert sich selbst.
Die Amtsdauer beträgt ein Jahr. Eine Wiederwahl ist zulässig.
Im Falle einer Vakanz erfolgt die Ersatzwahl an der nächsten Mitgliederversammlung.
Neu gewählte Mitglieder treten in die Amtsdauer derjenigen ein, an deren Stelle sie gewählt wurden.

Art. 9 Die Kerngruppe vertritt den Verein nach aussen. Sie erledigt alle Aufgaben, welche nicht durch Gesetz und Statuten der Mitgliederversammlung zugewiesen sind.
Insbesondere stehen der Kerngruppe folgende Aufgaben und Kompetenzen zu:

  1. der Vollzug der Beschlüsse;
  2. die Einberufung der Mitgliederversammlung;
  3. die Erstattung des Jahresberichtes und der Jahresrechnung;
  4. die Aufnahme von Mitgliedern, unter Vorbehalt des Entscheides der Mitgliederversammlung bei Ablehnung der Aufnahme durch die Kerngruppe;
  5. die Organisation des Vereinsbetriebes.

Art. 10 Die Kerngruppe wird nach Bedarf durch ein von ihr dazu bestimmtes Mitglied oder auf Verlangen von zwei ihrer Mitglieder einberufen.
Für Beschlüsse und Wahlen ist die Anwesenheit der Mehrheit der Kerngruppe erforderlich.
Die Kerngruppe beschliesst mit einfachem Mehr der abgegebenen Stimmen.

C. Rechnungsrevisorinnen

Art. 11 Zugleich mit der Kerngruppe bestellt die Mitgliederversammlung jeweils für die Amtsdauer eines Jahres zwei Rechnungsrevisorinnen, welchen die Jahresrechnung samt Belegen zur Prüfung vorzulegen ist.

V. Finanzielles

Art. 12 Der Verein finanziert seine Aufgaben durch jährlich festzulegende Mitgliederbeiträge sowie durch Gönnerinnen- und Gönnerbeiträge.

Art. 13 Die Jahresrechnung wird jeweils auf den 31. Dezember abgeschlossen, erstmals auf den 31. Dezember 1995.

VI. Mitgliedschaft

Art. 14 Die Aufnahme in den Verein erfolgt schriftlich. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.
Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung an die Kerngruppe; er kann jederzeit erfolgen, doch befreit er nicht von der Verpflichtung zu Zahlung bereits vorher fällig gewordener Beiträge und derjenigen für das laufende Vereinsjahr.

VII. Schlussbestimmungen

Art. 15 Diese Statuten treten mit Genehmigung durch die Gründungsversammlung vom 11. Januar 1995 in Kraft.
Art 7bis der Statuten tritt mit Genehmigung durch die Mitgliederversammlung vom 10. Februar 2006 in Kraft.

Copyright © 2013 by Politisches Frauenpodium Gossau ZH